Waldbrandgefahr

Waldbrandgefahrenindex

Der Waldbrandgefahrenindex (WBI) zeigt die Waldbrandgefahrenstufe an. Der Wert ermittelt sich unter anderem aus den Niederschlägen der letzten 24 Stunden, der Temperatur, der Windgeschwindigkeit und der Luftfeuchtigkeit.

1: sehr geringe Gefahr, 2: geringe Gefahr, 3: mittlere Gefahr,
4: hohe Gefahr, 5: sehr hohe Gefahr

Quelle: Deutscher Wetterdienst

Gefahren und Verhaltenshinweise bei hoher Waldbrandgefahr (ab Stufe 4)

  • Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern; dies gilt auch für Grillfeuer – fragen Sie nach ausgewiesenen Grillplätzen.
  • Ebenso ist es verboten, in den Wäldern zu rauchen.
  • Werfen Sie keine brennenden Zigaretten aus dem Autofenster.
  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze beim Ausflug in die Natur. Grasflächen unter Fahrzeugen können sich durch heiße Katalysatoren entzünden.
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern, Mooren und Heideflächen frei – sie sind wichtige Rettungswege. Beachten Sie unbedingt Park- und Halteverbote.
  • In einigen Gebieten ist der Zugang zu Waldgebieten untersagt – bitte folgen Sie diesem Verbot.
  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über Notruf 112. Verhindern Sie Entstehungsbrände, unternehmen Sie Löschversuche, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen, und rufen Sie in jedem Fall die Feuerwehr zur Nachkontrolle.

 

Graslandfeuerindex

Der Graslandfeuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung offenen, nicht abgeschatteten Geländes mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Hilfsweise kann der GLFI auch angewandt werden auf gelbreife Getreidefelder bzw. Stoppelfelder. Die Berechnungen werden nur während der Feuersaison aktualisiert.

1: sehr geringe Gefahr, 2: geringe Gefahr, 3: mittlere Gefahr,
4: hohe Gefahr, 5: sehr hohe Gefahr

Quelle: Deutscher Wetterdienst

Weitere Informationen